„Es war Bruno Kreisky, der Politik für mich interessant gemacht hat.

Meine politische Heimat habe ich allerdings bei den Grünen gefunden. 1995 habe ich erstmals als Grün-Gemeinderat kandidiert. Mein erster Erfolg war gegen den Widerstand der anderen Parteien die Etablierung eines Jugendzentrums, das es heute noch gibt.
Bis Oktober 2013 war ich in der Gemeindepolitik tätig. Politische Arbeit in der Gemeinde ist für mich deswegen spannend, weil man im Kleinen durch persönlichen Einsatz viel verändern kann .
Im Jahr 2000 wollte ich Veränderung auch auf Landesebene versuchen, und kandidierte erstmals als Landesgeschäftsführer der Grünen Niederösterreich.
Bei der Landtagswahl 2003 schaffte ich mit meinem Team erstmals den Sprung von 2 auf 4 Mandate im NÖ Landtag. Zum ersten Mal hatten die Grünen Klubstatus in Niederösterreich. Durch den stetigen Zuwachs an Stimmen, konnten wir den Klubstatus stärken und auch die Mandate der niederösterreichischen Grünen im Nationalratswahl von einem auf nunmehr drei Mandate verstärken.
Im Oktober 2013 habe ich die Landesgeschäftsführung abgegeben, um einen neuen Weg zu beschreiten.
Jetzt will ich mein Wissen und  meine Erfahrung jenen weitergeben, die von sich aus, auf Gemeindeebene etwas verändern bzw. erreichen wollen.
All jenen, die im Kleinen beginnen wollen, um letztendlich auch auf Landes- oder Bundesebene etwas Großes hervorbringen wollen, biete ich meine Unterstützung an.“


 

Tue Gutes - aber mach's wirklich!

Thomas Huber

GESCHÄFTSFÜHRER UND GRÜNDER VON SBÖR

Thomas Huber wurde im Jahr 1967 geboren, ist verheiratet und hat 2 Kinder.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung absolvierte er den Zivildienst, ehe er als leitender Angestellter in einen Großhandelsbetrieb im Stahlfachhandel zurückkehrte. Ehrenamtlich war Thomas Huber auch als Notarztsanitäter tätig.

Im Jahr 2000 hat er seinen Job aufgegeben, um sich ganz der Politik zu widmen.

Gemeinderat für die Grünen in Amstetten war er von 1995-2013.

Das Amt des Landesgeschäftsführer der Grünen Niederösterreich führte er von 2000 bis Oktober 2013 aus.

Währen dieser Zeit absolvierte Huber auch den Lehrgang "Kunst der Politik" am Institut für Philosophie und Gruppendynamik der Uni Klagenfurt.

Die Lehrgangsmodule "Leiten, Steuern, Führen von Teams", "Konfliktmanagement", "Organisationsentwicklung", "Zeitmanagement", "Macht und Autorität" und "Projekt und Organisation" hat Thomas Huber jeweils mit Auszeichnung absolviert.